blaue plaketteEs ist gut, dass die Autoindustrie durch immer schärfer werdende Gesetze und Verordnungen zum positiven Handeln in Sachen Schadstoffausstoß geleitet wird.
Aber die Einführung einer "Blauen Plakette" wäre zum jetzigen Zeitpunkt das falsche Signal! Ein übereifriges Einführen wie von Rot-Grün gefordert, unterstreicht deren unausgegorene Verbotspolitik. Haben wir in jüngster Zeit nicht am Beispiel der Energiewende genügend erfahren müssen, dass unabhängig von der Richtigkeit der Sache ein vorheriges Überlegen sinnvoll ist! Schnellschüsse waren noch nie ein geeignetes Mittel.
Derzeit haben ca. 95% der Dieselfahrzeuge keine Euronorm 6, dürften somit nicht mehr in unsere Innenstädte. Davon sind neben dem „Otto“ Normal-Bürger aber viele Unternehmer, Mittelständler und Berufspendler. Hier würde die kurzfristige Einführung verheerende Folgen haben.
Wir müssen die Autoindustrie dazu bringen, dass die umweltfreundlichen Techniken zum
Einsatz kommen. Hier darf es keinen Lobbyismus geben! Aber die von Rot-Grün geforderte Verbots-Initiative für Dieselfahrzeuge in Innenstädten ist falsch und unsinnig!

Auch für Städte mit Mittelzentren wie Grevenbroich wäre dies ein falsches Handeln. Gerade macht uns die Grevenbroicher Innenstadt schon genug Sorgen aufgrund des hohen Leerstandes. Politik, Verwaltung und Bürger suchen nach jedem sich zeigenden Strohhalm zur Rettung und Verbesserung unserer Innenstadt. Okay, die Verwaltung ist bemüht, aber die Absichtserklärung zur Innenstadtsatzung war aus Sicht der CDU-Fraktion ein negatives Beispiel, daher hatten wir sofort unsere ablehnende Haltung dargestellt. Statt einer Bevormundung der Geschäftsleute ist hier viel mehr Unterstützung durch die Verwaltung zu leisten. Net kalle, donn!!! Auch die Eigentümer sollten sich an diesem Handeln endlich beteiligen!

Wenn dann auch noch 95% aller Dieselfahrzeuge außerhalb der Innenstadt parken sollen, dann gute Nacht Grevenbroich! Vielleicht wird dann ein Shuttle zum Grevenbroicher Krankenhaus eingerichtet, vorausgesetzt, dass es unser geschätztes Krankenhaus dann noch gibt.

Leider müssen wir immer mehr feststellen, dass so mancher Vorschlag aus Politik, Verwaltung und auch aus der Bürgerschaft nicht wirklich überlegt ist. So ist unsere Zeit!

Aber für das bessere Verständnis der Bürger für die städtische Situation, zumindest wenn es um den sehr komplizierten Haushalt geht, hat sich die CDU-Fraktion im letzten Hauptausschuss stark gemacht. Unser Vorschlag, dass die Verwaltung regelmäßige Bürger-Informationsveranstaltungen zum Haushalt anbieten soll, wurde allseits gut aufgenommen. Damit sind wir noch nicht beim von anderer Seite geforderten Bürgerhaushalt, aber zuerst lernen und verstehen um dann handeln zu können ist sicherlich kein falscher Weg. Und schließlich wären solche Informationsveranstaltungen für alle Bürger (bei entsprechender offizieller Ankündigung) viel transparenter, als in kleinen Facebook-Gruppen darüber zu diskutieren.

Lasst uns alle Grevenbroich nach vorne bringen, wir sind gerne für gute Ideen unterstützend dabei.