Radweg_L_280Radwege dienen der Sicherheit der Radfahrer und fördern den Radverkehr –vorausgesetzt, sie sind in einem ordnungsgemäßen Zustand Das trifft allerdings auf die Radwege in Dormagen entlang der Landstraßen 280 zwischen Delhoven und Knechtsteden, an der 380 im Bereich der Neusser Straße sowie in Grevenbroich auf den Abschnitt Neurath bis Neuenhausen an der 375 nicht zu!

Die teilweise unzumutbaren Streckenabschnitte an diesen Radwegen waren Anlass für eine Kleine Anfrage des CDU-Landtagsgeordneten Wiljo Wimmer  zum Zustand der Landesradwege.

„In der Antwort der Landesregierung wurden die angesprochenen Radwege jedoch so eingeschätzt, dass Erhaltungsmaßnahmen dort derzeit nicht erforderlich sind. Eine Einschätzung, der ich nach Erfahrungsberichten und eigener Anschauung nicht folgen kann“ resümiert Wimmer.

Auf die Bitte, ihm konkrete Hinweise zu schadhaften Radwegen mitzuteilen, erhielt Wimmer diverse Zuschriften, die sich fast alle auf die drei genannten Landesradwege beziehen. Die Schilderungen reichen von „Zumutung“, „im Grunde nicht befahrbar“ bis „für Kinder auf ihren Rädern und Inlineskater lebensgefährlich“. Die meisten Rückmeldungen erhielt er zum katastrophalen Zustand des Radweges an der L 280 zwischen Delhoven und Knechtsteden, ein Radweg, der von vielen Schülerinnen und Schülern des Norbert-Gymnasiums täglich benutzt wird.  

Wimmer: „Ich bedanke mich bei allen, die mir Ihre Erfahrungen mit den Radwegen unserer Region geschildert haben. Die Berichte habe ich zusammengefasst und an den Landesbauminister Harry Voigtsberger mit der dringenden Bitte um nochmalige Überprüfung und Instandsetzung  der genannten Radwege weitergeleitet.“