Aus dem Stadtverband

Startseite/Aus dem Stadtverband
24 02, 2021

Troles: Hochstufung von Lehrern und Erziehern in Priorisierungsgruppe 2 ist richtig

2021-02-24T15:47:40+01:00Februar 24th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Solange die Corona-Impfstoffe noch knapp sind, muss ihre Vergabe sehr gezielt und nachvollziehbar erfolgen. Vorrang haben Bewohnerinnen und Bewohner in den Pflegeeinrichtungen, die über 80-Jährigen sowie Menschen in Pflege- und Gesundheitsberufen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind (Priorisierungsgruppe 1). Anschließend wird der Empfängerkreis schrittweise erweitert. Dieser umfasst mit Blick auf die erste Märzhälfte die Priorisierungsgruppe 2, wozu neben den Über-70-Jährigen nun auch Lehrkräfte und Kita-Personal gehören. Die Landtagsabgeordnete Heike Troles begrüßt die Hochstufung ausdrücklich:

„Schule und Kinderbetreuung haben wir eine besondere Berücksichtigung und Wichtigkeit bei Fragen der Öffnungsschritte zugesprochen. Dazu gehört dann folgerichtig auch, dass eine entsprechende Priorisierung bei der Impfung erfolgt. Ich halte die Hochstufung für Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher in die Priorisierungsgruppe 2 daher für richtig. Damit erreichen wir, dass die Schul- und Kitaöffnungen sicherer gestaltet werden können. Dies gilt mit Blick auf die Lehr- und Erziehungskräfte genauso wie für die Kinder und Eltern.“

23 02, 2021

Petrauschke: „1,4 Millionen Euro für die Sanierung der Sporthalle am BBZ“ (NGZ)

2021-02-24T15:56:37+01:00Februar 23rd, 2021|Aus dem Stadtverband|

Der Rhein-Kreis setzt bei der Sanierung und Modernisierung seiner Gebäude weiter auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Jetzt hat er sich erfolgreich um Fördermittel des Bundes beworben. Gleich drei Zuschussanträge mit einem Volumen von 555.000 Euro betreffen das Berufsbildungszentrum (BBZ) in Grevenbroich.

„Zur Reduzierung der Kohlendioxid-Emissionen werden wir rund 1,4 Millionen Euro in die Sanierung der Sporthalle am BBZ investieren. Hierdurch können bis zu 2336 Tonnen Kohlendioxid in den nächsten 20 Jahren eingespart werden“, sagt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Unterstützt durch den Einsatz moderner Steuer- und Regelungstechnik, sollen darüber hinaus die Betriebskosten der Sporthalle dauerhaft gesenkt werden.

Für die geplante Sanierung der Heizungs- und Lüftungsanlage in der Dreifachsporthalle hat sich der Kreis um einen Zuschuss aus dem Programm „Deutschland macht’s effizient“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) beworben und jüngst bereits einen Förderbescheid über 290.000 Euro erhalten. Ziel dieses Programms des BMWI ist die Erhöhung der Energieeffizienz unter Berücksichtigung der Nutzung erneuerbare Energien im Wärmemarkt. Das Amt für Gebäudewirtschaft will mit der Förderung drei umweltfreundliche Wärmepumpen errichten. Bei Gesamtkosten von rund 829.000 Euro beträgt die Förderung 35 Prozent.

Die bisherige Heizung der Sporthalle soll darüber hinaus durch eine umweltfreundlichere und effizientere Deckenstrahlheizung mit Lüftung ersetzt werden. Die Gesamtkosten sind mit 375.000 Euro veranschlagt. Für die Maßnahme hat der Kreis einen Förderantrag über 206.000 Euro gestellt, diesmal im Rahmen der nationalen Klimaschutz-Initiative beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Ziel dieses Förderprogramms ist die Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes auf kommunaler Ebene.

Ein dritter Förderantrag über 59.000 Euro wurde beim BMU zur Umrüstung der Beleuchtung der Dreifachsporthalle auf klimafreundliche LED-Lampen gestellt. Investitionskosten: rund 107.000 Euro.

Quelle: https://rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/grevenbroich-kreis-investiert-1-4-millionen-in-die-dreifachhalle-am-bbz_aid-56388353

16 02, 2021

Gröhe und Troles: Gute Zukunft für das „Aluminium-Dreieck“ im Rhein-Kreis Neuss sichern!

2021-02-16T11:53:24+01:00Februar 16th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Berichte über mögliche Veränderungen in der Eigentümerstruktur von „Hydro Rolled Products“ waren jetzt Anlass für ein Gespräch, das Bundestagsabgeordneter Hermann Gröhe sowie die Landtagsabgeordneten Heike Troles und Dr. Jörg Geerlings mit dem Grevenbroicher Betriebsratsvorsitzenden Heinz Höhner sowie dem Neusser Betriebsratsvorsitzenden Rolf Langhard führten. Rolf Langhard ist zugleich Gesamtbetriebsratsvorsitzender und Aufsichtsratsmitglied des Unternehmens.

Einig waren sich Unionspolitiker und Arbeitnehmervertreter darüber, dass „der Aluminiumindustrie bei der Sicherung gut bezahlter Industriearbeitsplätze in unserer Region eine besondere Bedeutung zukommt.“  Daher sei es ein gemeinsames Anliegen, dem „Aluminium-Dreieck“ im Rhein-Kreis Neuss eine gute Zukunft zu sichern“. Ein etwaiger Eigentümerwechsel dürfte nicht zur Schwächung der bisher praktizierten Sozialpartnerschaft oder zur Gefährdung geplanter Investitionen führen.

Aufgabe der Politik sei es vor allem, auch angesichts des Strukturwandels und der tiefgreifenden Veränderungen im Bereich der Energieerzeugung sicherzustellen, dass die energieintensive Industrie in unserer Region auch in Zukunft sicher und zuverlässig mit bezahlbarem Strom versorgt wird und so wettbewerbsfähig produzieren kann.

Gerade für die nächsten Wochen verabredeten beide Seiten einen „kurzen Draht für den schnellen Informationsaustausch.“

13 02, 2021

Bürgersprechstunde mit Heike Troles MdL

2021-02-16T11:12:59+01:00Februar 13th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Zeit zum Austausch – Einladung zur Bürgersprechstunde der CDU-Landtagsabgeordneten Heike Troles

Die CDU-Landtagsabgeordnete Heike Troles lädt ein zur Bürgersprechstunde am Mittwoch, dem 17. Februar 2021 von 10.00 – 12.00 Uhr. Aufgrund der Corona-Pandemie wird diese telefonisch durchgeführt.

„Für mich als Politikerin ist das persönliche Gespräch mit den Menschen vor Ort das Wichtigste. Egal, ob es um landespolitische Fragen und Themen oder persönliche Anliegen geht, ich nehme mir gerne die Zeit und freue mich, wenn wir miteinander ins Gespräch kommen, zuhören und Lösungen finden“, so die Abgeordnete. Um eine telefonische Terminvereinbarung unter 02181-8208716 wird gebeten. Anfragen samt Themenvorschlag und Kontaktdaten können gern auch per Mail gestellt werden unter heike.troles@landtag.nrw.de

12 02, 2021

Gröhe: Ausbau von privaten Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge

2021-02-16T11:55:29+01:00Februar 12th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Der Deutsche Bundestag hat das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) verabschiedet. Es soll dabei helfen, den Ausbau privater Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge voranzutreiben: Wenn künftig Wohngebäude mit mehr als fünf Stellplätzen gebaut werden, sollen dabei alle Stellplätze mit Schutzrohren für Elektrokabel ausgestattet werden. Bei Nicht-Wohngebäuden gilt dies ab sechs Stellplätzen. Hier müssen mindestens jeder dritte Stellplatz ausgerüstet und mindestens ein Ladepunkt errichtet werden.

Hermann Gröhe, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen, begrüßt das Gesetz: „Im vergangenen Jahr wurden fast 395.000 Elektro-Pkw in Deutschland neu zugelassen. Das ist ein neuer Rekord und mehr als eine Verdopplung gegenüber dem Vorjahr. Lademöglichkeiten an Privatgebäuden sind wichtig, damit diese Fahrzeuge auch flächendeckend genutzt werden können.“

Wichtig, so Gröhe, seien aber auch öffentliche Lademöglichkeiten, etwa von Städten und Gemeinden: „Nur mit gemeinsamen Anstrengungen wird die Erfolgsgeschichte der E-Fahrzeuge weiter anhalten!“

30 01, 2021

Hermann Gröhe: „Gute Nachrichten für die Rettungsdienste!“

2021-02-01T15:36:24+01:00Januar 30th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Oftmals erreichen Notfallsanitäterinnen und -sanitäter ihren Einsatzort vor dem
Notarzt und müssen zum Beispiel einen Luftröhrenschnitt durchführen oder
Notfallmedikamente verabreichen. Allerdings findet dies bislang in einer rechtlichen
Grauzone statt, sind solche Tätigkeiten doch eigentlich Ärztinnen und Ärzten
vorbehalten. Das hat nun ein Ende: Der Deutsche Bundestag hat das sogenannte
Gesetz zur Reform der Medizinischen Assistenzberufe (MTA-Reformgesetz)
beschlossen. Demnach dürfen Notfallsanitäter künftig bis zum Eintreffen des
Notarztes Heilkunde nach sogenannter invasiver Art ausüben, wenn sie dies in ihrer
Ausbildung erlernt haben und dies erforderlich ist, um Lebensgefahr oder wesentliche
Folgeschäden von der betroffenen Person abzuwenden.

„Das Gesetz ist eine gute Nachricht für die Rettungsdienste!“, freut sich Hermann
Gröhe, den auch Rettungsdienste im Rhein-Kreis Neuss immer wieder auf dieses
Problem angesprochen hatten. „Es ist gut, dass die Rettungssanitäterinnen und –
sanitäter bei ihrer wichtigen Arbeit künftig endlich Rechtssicherheit haben.“
Auch das Deutsche Rote Kreuz begrüßt die Neuregelung ausdrücklich. „Das zeigt,
dass wir mit dem Gesetz eine gute Lösung gefunden haben – auch nach
umfassenden Beratungen im Deutschen Bundestag, bei denen sich die
Rettungsdienste eingebracht haben“, so Hermann Gröhe.

Mit dem MTA-Reformgesetz wird zudem die Ausbildung in den insgesamt vier
technischen Assistenzberufen in der Medizin überarbeitet. Für die Ausbildung zu
Medizinischen Technologen in den Bereichen Laboratoriumsdiagnostik, Radiologie,
Funktionsdiagnostik und Veterinärmedizin darf künftig kein Schulgeld mehr erhoben
werden. Weiterhin werden Ausbildungsziele neu gefasst und eine angemessene
Ausbildungsvergütung verbindlich vorgesehen. Die Neuregelung der Ausbildung
begrüßt Hermann Gröhe als „wichtige Aufwertung“.

28 01, 2021

Hermann Gröhe: „Strafzölle gegen Hydro müssen weg!“

2021-01-28T12:30:45+01:00Januar 28th, 2021|Aus dem Stadtverband|

CDU/CSU will neue, zukunftsweisende transatlantische Agenda

Die ungerechtfertigten massiven Strafzölle gegen die deutsche Aluminiumindustrie, die der damalige US-Präsident Trump im Oktober 2020 verhängte und die Hydro Aluminium in besonders dramatischer Weise  treffen, bewegen nicht nur die Menschen an den Hydro-Standorten in Grevenbroich und Neuss. Sie sind ein besonders schwerwiegendes Beispiel für die massiven Auseinandersetzungen in der Handelspolitik während der letzten Jahre.

In einer aus Anlass der Amtsübernahme von Joe Biden als neuer Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlichten Erklärung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit dem Titel „Das transatlantische Band wieder stärken – Für eine zukunftsgerichtete und umfassende Partnerschaft“ werden die Strafzölle daher ausdrücklich angesprochen. Wörtlich heißt es in der Erklärung: „Wir wollen eine umgehende Deeskalation der bestehenden Handelskonflikte. Darum erwarten wir, dass die von den USA verhängten Stahl- und Aluminiumzölle und dann die hieraus resultierenden europäischen Gegenmaßnahmen wieder aufgehoben werden.“ Für Hermann Gröhe ist entscheidend, dass dies „umgehend“ angegangen wird: „Wir können nicht auf ein umfassendes Handelsabkommen warten, so notwendig ein solches Abkommen auch ist“. Darüber habe man in der Fraktion auch mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier gesprochen.

Insgesamt sieht die Unionsfraktion im Amtsantritt der neuen US-Administration „die einmalige Gelegenheit“, die transatlantische Partnerschaft zu stärken.

In der Rückkehr der USA zu einer aktiven Mitgliedschaft des Landes in die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht Hermann Gröhe „ein ermutigendes Zeichen und einen starken  Beitrag für die notwendigen globalen Anstrengungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.“

27 01, 2021

Holocaust-Opfer nicht vergessen

2021-01-27T14:03:55+01:00Januar 27th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Hermann Gröhe: „#WeRemember – Holocaust-Opfer nicht vergessen, jüdisches Leben in Deutschland stärken“

Das Jahr 2021 steht im Zeichen eines ganz besonderen Gedenkens: Vor genau 1.700 Jahren erwähnte eine römische Bekanntmachung erstmalig eine jüdische Gemeinde auf dem Gebiet des heutigen Deutschland – um genau zu sein am Rhein, in Köln. Während des ganzen Jahres werden Veranstaltungen an dieses Ereignis erinnern und das immer sichtbarer werdende jüdische Leben in Deutschland feiern.

Für Hermann Gröhe, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen sowie Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kirchen und Religionsgemeinschaften, ist das Anlass zu großer Freude: „Jüdisches Leben gehört zu Deutschland – ohne Wenn und Aber!“, so Gröhe. „Deshalb erfüllt es mich mit großer Freude, dass in Neuss der Bau des Alexander-Bederov-Gemeindezentrums mit Synagoge erkennbar vorangeht.“

Das Festjahr wird vom Bundesinnenministerium mit rund 22 Millionen Euro unterstützt. Hermann Gröhe ist Mitglied des Kuratoriums des Vereins „321 – 2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, der allein rund 1.000 Veranstaltungen zum Thema jüdisches Leben in Deutschland begleiten wird. Vorsitzender des Kuratoriums ist der ehemalige Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Rüttgers. Bei den Veranstaltungen wird es auch um Antisemitismus und Gewalt gegen Jüdinnen und Juden gehen. Für Hermann Gröhe steht fest: „Wir dürfen die Holocaust-Opfer nicht vergessen! Daran erinnert uns insbesondere heute der weltweite Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Mit ganzer Kraft müssen wir uns jeder Form von Antisemitismus entgegenstellen und für jüdisches Leben eintreten.“

Der Verein „321 – 2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ stellt sich und seine Vorhaben unter näher https://2021jlid.de/ vor.

18 01, 2021

Drittbestes Ergebnis bei Vorstandswahlen: Hermann Gröhe erneut in den CDU-Bundesvorstand gewählt

2021-01-21T12:56:04+01:00Januar 18th, 2021|Aus dem Stadtverband|

Premiere bei der CDU Deutschlands: Am Wochenende fand ihr erster digitaler Bundesparteitag statt. Zum neuen Vorsitzenden wurde der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, gewählt. Hermann Gröhe, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und direkt gewählter Bundestagsabgeordneter für Neuss, Dormagen, Grevenbroich und die Gemeinde Rommerskirchen, wurde erneut in den Bundesvorstand der Partei gewählt.

Vorgestellt hatte er sich den Delegierten in einem Bewerbungsvideo vor zwei modernen Gemälden des ehemaligen Landrates des Rhein-Kreises Neuss, Dieter Patt. Sie zeigen das Neusser Obertor und das Quirinusmünster. Die Neusser Wahrzeichen stünden für christliche Tradition und wehrhaftes Bürgertum, so Hermann Gröhe. So wünsche er sich die CDU: „Mit klaren Grundsätzen, einem bleibenden Kompass und neugierig auf die Zukunft. Kraftvoll im Leben – modern und grundsatztreu.“

Mit Blick auf die Ergebnisse des Parteitages erklärte Hermann Gröhe: „Ich freue mich riesig über den Erfolg von Armin Laschet! Seine großartige Rede hat viele mitgerissen. Sein Führungsstil und die Fairness von Norbert Röttgen und Friedrich Merz werden uns als Volkspartei stärken. Das drittbeste Ergebnis bei den Beisitzerwahlen ist für mich ein toller Ansporn, weiter mit ganzer Kraft für unsere Partei zu arbeiten. Der komplett digitale Parteitag hat gezeigt: wir können Zukunft!“

Hier das Bewerbungsvideo von Hermann Gröhe für den Bundesparteitag:

11 06, 2020

Das Team für die Kommunalwahl 2020 steht!

2020-06-14T18:29:39+02:00Juni 11th, 2020|Aus dem Stadtverband|

Michael Heesch wurde mit 92% souverän zum CDU-Bürgermeisterkandidaten gewählt.

Trotz widriger Umstände aufgrund der Corona-Pandemie war die Aufstellungsversammlung in der Gustorfer 3-fach-Halle mit rund 100 Mitgliedern gut besucht; unter Ihnen auch Hermann Gröhe (MdB), Heike Troles (MdL) und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Damit setzten die Mitglieder ein starkes Zeichen der Geschlossenheit.

Gemeinsam mit den 25 gewählten Ratskandidaten und ihren Vertretern hat Michael Heesch ein starkes Team um für die Zukunft unserer Heimatstadt Grevenbroich zu kämpfen.

Auf geht’s!